Startseite > Ausbildung

Ausbildung

Informationen zur Ausbildung


PTA = Pharmazeutisch Technische Assistentin / Pharmazeutisch Technischer Assistent

 

Informationen zu Ausbildung, Beruf und den Möglichkeiten für den Erwerb von Zusatz­qualifikationen.

 

Wer  mit Menschen gut umgehen kann, sich für medizinische und natur­wissenschaftliche Fragen interessiert und gerne im Labor arbeitet, hat als PTA einen abwechslungs­reichen Beruf und damit die richtige Entscheidung für seinen Lebensweg gefunden.

 

Eine Ausbildung – viele Berufs­möglichkeiten

Täglich sind in der öffentlichen Apotheke, neben Fachwissen und Verantwortungsbewusstsein, auch Einfühlungsvermögen und Freude am Umgang mit Menschen gefragt. Denn Sie arbeiten für die wichtigste Sache der Welt – die Gesundheit. Diese Mischung macht die Arbeit für eine PTA so abwechslungsreich. Wer den Beruf der PTA erlernt, den erwartet eine aussichtsreiche Zukunft, denn die Nachfrage nach kompetenten Fachkräften ist groß.

 

Die Einsatz­möglichkeiten sind zahlreich:

 

1. Öffentliche Apotheke

Der größte Teil derjenigen, der sich für eine Ausbildung zur PTA entscheidet, möchte in der öffentlichen Apotheke arbeiten, denn dort ist das Tätigkeitsspektrum am breitesten gefächert.
Arzneimittel herstellen, prüfen und abgeben – die Aufgaben der PTA in der öffentlichen Apotheke sind vielfältig:

Beratung und Abgabe von verschreibungs­pflichtigen und nicht verschreibungs­pflichtigen Arzneimitteln.

Beratung über Arzneimittel der besonderen Therapie­richtungen, z. B. Homöopathie oder Phytotherapie.

Herstellung von Arzneimitteln: z. B. Salben, Kapseln, Zäpfchen, Lösungen oder Teemischungen.

Arzneimittel­information: Anfragen beim Hersteller oder Recherche in Datenbanken.

Umfassende Kundenberatung: z. B. zu Körperpflege und Kosmetik, Ernährung, Medizinprodukten.

Labor­untersuchungen: Arzneistoffe/ Chemikalien und Heilpflanzen auf Identität und Qualität prüfen, Harn- und Blutuntersuchungen, z. B. auf Zucker und Cholesterol.

Sortimentspflege: Prüfung und Pflege des Bestands, fachgerechte Lagerung, Stichprobenprüfung von Medikamenten, Kontrolle von Verfallsdaten.

Kaufmännische Aufgaben: EDV-gestützte Rezeptabrechnung, Rechnungs- und Lieferscheinbearbeitung etc.

 

2. Krankenhaus­apotheke

Häufig haben Krankenhäuser eine eigene Apotheke, die für die Arzneimittel­versorgung der Stationen zuständig ist. Der Umfang der in der Krankenhaus­apotheke selbst hergestellten Arzneimittel ist wesentlich größer als in der öffentlichen Apotheke, so dass die PTA in der Krankenhausapotheke hauptsächlich in der Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln tätig ist. Aber auch die Versorgung der Stationen mit Verbandstoffen, Medizinprodukten, Krankenpflegeartikeln und Diagnostika gehört zum Aufgabenbereich der PTA. Der wichtigste Unterschied zur öffentlichen Apotheke liegt darin, dass die PTA im Krankenhaus meist keinen direkten Kontakt zu den Patienten hat.

 

3. Pharmazeutische Industrie, Arzneimittel­untersuchungs­stellen, Universität

Wer gerne im Labor arbeitet, findet in den Forschungs­laboratorien der Universitäten oder der pharmazeutischen Industrie und in Prüfinstitutionen interessante Tätigkeitsfelder. Besonders bei der analytischen Bestimmung von Arzneistoffen und bei der Herstellung verschiedener Arzneiformen ist die Mitarbeit der PTA gefragt.  Motivation , Zuverlässigkeit und technisches Geschick im Umgang mit den zum Teil hochempfindlichen Geräten sind die Grundvoraus­setzungen für diese Tätigkeitsbereiche.

 

4. Andere Tätigkeits­bereiche:

 

Viele PTA arbeiten auch bei Behörden und Verbänden, bei der Bundeswehr, bei Krankenkassen, in der Verwaltung, in Unternehmen zur Entwicklung von Apothekensoftware, oder als Lehrkraft an einer PTA-Schule.
Eine Beschäftigung kann in Vollzeit oder Teilzeit erfolgen. Eine stundenweise Beschäftigung oder ein Wiedereinstieg nach längerer Arbeitspause ist grundsätzlich möglich.

 

Der Ausbildungsweg

Für die Zulassung zur Ausbildung als PTA benötigt man einen Realschul- oder anderen mittleren Schulabschluss. Gute schulische Leistungen in Mathematik und den naturwissen­schaftlichen Fächern sind hilfreich. Geschicklichkeit, sowie die Fähigkeit zu sorgfältigem und verantwortungsvollem Arbeiten, sind für den PTA-Beruf ebenso unerlässlich wie Kontaktfreude und Einfühlungsvermögen beim Umgang mit kranken oder hilfsbedürftigen Menschen.

 

Der Ablauf der Ausbildung:

1) Zwei Jahre schulische Ausbildung in einer staatlich anerkannten Berufsfachschule
    (Innerhalb dieser 2 Jahre 160 Stunden Praktikum + Zusatzausbildung In Erster Hilfe)

2) Prüfung (erster Abschnitt, mit schriftlicher und mündlicher Prüfung)

3) sechs Praxismonate in einer Apotheke

4) Staatliche Abschlussprüfung (mit Erhalt der staatlichen Erlaubnis)

 

Der Beruf der PTA darf nur mit staatlicher Erlaubnis ausgeübt werden. Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung wird die Berufsbezeichnung „Pharmazeutisch-technischer Assistent/ Pharmazeutisch-Technische Assistentin“ verliehen.

 

Schulische Schwerpunkte

Die Ausbildung umfasst insgesamt zweieinhalb Jahre, davon fallen zwei Jahre auf den Besuch einer staatlich anerkannten Berufsfachschule. Nach bestandener Prüfung folgt ein sechsmonatiges Praktikum in einer Apotheke, das mit einer mündlichen Prüfung endet.

Die ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis gestaltet den Unterricht in der Berufsfachschule interessant:

 

Theoretische Fächer:

Arzneimittelkunde

Allgemeine und pharmazeutische Chemie

Galenik (Arzneimittelherstellung)

Botanik und Drogenkunde

Gefahrstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde

Medizinproduktekunde

Ernährungskunde und Diätetik

Körperpflegekunde

Physikalische Gerätekunde

Mathematik (fachbezogen)

Pharmazeutische Gesetzeskunde, Berufskunde

 

Praktische Fächer:

Chemisch-pharmazeutische Übungen einschl. Untersuchung von Körperflüssigkeiten

Übungen zur Drogenkunde

Galenische Übungen

Apothekenpraxis einschl. EDV

 

Allgemeinbildende Fächer:

Deutsch einschl. Kommunikation und Fachsprache

Fremdsprache (Englisch)

Wirtschafts- und Sozialkunde

Der erste Schritt ins Berufsleben

Haben Sie sich für die Ausbildung zur PTA entschlossen? Prima. Diese Schritte müssen Sie beachten:

 

Bewerbung

Formloses Bewerbungs­schreiben an eine staatlich anerkannte Berufsfachschule mit Lebenslauf, Foto und Nachweis des mittleren Bildungsabschlusses bzw. des letzten Zeugnisses.

 

Bewerbungstermin

Ihre Bewerbung können Sie schon ein Jahr im voraus mit dem letzten Jahreszeugnis (z. B. 9. Klasse) an eine Berufsfachschule in Ihrer Nähe senden. Nach dem 1. März eingehende Anmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen.

 

Ausbildungsbeginn

Im September, entsprechend dem Schulbeginn in Bayern.

Unterrichtszeiten

Fünf-Tage-Woche mit 32,5 Unterrichtsstunden in Theorie und Praxis.

Ferien

Gemäß der bayerischen Ferienordnung.

 

Kosten

Das Schul- und Materialgeld, sowie die Kosten für Bücher und Laborkleidung, können bei der jeweiligen Schule erfragt werden. Prüfungsgebühren fallen nicht an. Die Ausbildung ist förderungswürdig, z. B. mittels BAföG oder durch das Arbeitsamt.

 

Möglichkeiten der Zusatzqualifikation zur Fach-PTA

Nach der Ausbildung zur PTA besteht die Möglichkeit, sich neben der beruflichen Tätigkeit, weiterzuqualifizieren. Die Bayerischen Landesapothekerkammer bietet derzeit folgende Zusatzqualifikationskurse zur Fach-PTA an:

           Allgemeinpharmazie

           Dermopharmazie

           Dermopharmazie

           Ernährungsberatung

           Homöopathie und Naturheilverfahren

           Prävention und Gesundheitsförderung

Voraussetzungen für die Teilnahme ist der erfolgreiche Abschluss der PTA-Ausbildung, wünschenswert ist auch eine gewisse Berufserfahrung. Zum Thema Zusatzqualifikation für PTA erhalten Sie weitere Informationen auf der Internetseite der Bayerischen Landes­apothekerkammer unter www.blak.de oder telefonisch unter 089/92 62-0.

 

Studium auch für PTA

Unter bestimmten Zugangsvoraussetzungen besteht für PTA mit Berufserfahrung, auch ohne Hochschulreife, die Möglichkeit, ein Studium der Pharmazie an einer Universität anzuschließen. Nähere Auskunft erhalten Sie bei den jeweiligen Universitäten..

 

Haben Sie noch Fragen?

Rufen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihren Anruf, oder informieren Sie sich bei einer PTA-Schule in Ihrer Nähe, beim Verein zur Unterhaltung der pharmazeutisch-technischen Lehranstalten in Bayern e.V. oder zum Thema Zusatzqualifikation bei der Bayerischen Landesapothekerkammer.
Maria-Theresia-Str. 28
81675 München
Tel: 089/92 62 -0
 
Quelle: Bayerische Landesapothekerkammer
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Maria-Theresia-Straße 28
81675 München
Tel.: 089/9262-0
Fax.: 089/9262-22
www.blak.de

 

 

PTA-Schule Würzburg
Home